Eine gewisse Turniermüdigkeit macht sich im Tischtennis-Sport in den Altersklassen der Senioren breit. Besonders trifft dies auf die weiblichen Konkurrenzen zu.

 

Im Wettbewerb Ü 50 war Raspo Lathen mit drei Aktiven vertreten. Von diesen schaffte nur Ansgar Schlüter den Sprung in die Hauptrunde, scheiterte aber im Viertelfinale an Lothar Rieger (Oldenburger TB) mit 0:3. Tagessieger wurde Hermann Sieker (TSG Dissen).

In der Altersklasse Ü 65 lief es für den Titelverteidiger Hermann Dreyer (BW Papenburg) optimal. In der Gruppenphase düpierte er mühelos die Konkurrenz und blieb sogar ohne Satzverlust. Über Bogdan Czarnecki (TSG Hatten-Sandkrug), der ihm immerhin einen Satz abnehmen konnte, zog er ins Halbfinale. Hier traf er auf den defensiv ausgerichteten Franz Kock, für Union Meppen in der Bezirksliga aktiv. Lange deutete alles auf ein Turnieraus des Papenburger hin. Doch nach dem

0:2-Satzrückstand korrigierte er seine Taktik und egalisierte mit klugem Stellungsspiel. Im finalen fünften Durchgang triumphierte er schließlich klar mit 11:4. Im Endspiel ließ Hermann Dreyer seinem Kontrahenten Rolf Classen (TSG Westerstede) keine Chance und behauptete sich deutlich in drei Sätzen (11:8, 11:5, 11:2). War der Vorjahressieg des Emsländers schon eine Überraschung, so ist der erneute Titelgewinn umso höher einzuordnen.

Im Doppel marschierten der Meppener Franz Kock und sein Pendant Johann de Vries (TuS Ofen) wiederum ins Finale. Doch anders als im Vorjahr musste sich das Duo diesmal mit Rang zwei begnügen. Den Titel sicherte sich mit 3:1 die Kombination Rolf Classen und Bogdan Czarnecki (Westerstede/Hatten-Sandkrug). 

In der zwangsläufig zahlenmäßig gering besetzten Altersklasse Ü 80 musste sich Peter Achenbach (SG Gauerbach) mit dem undankbaren fünften Platz begnügen. Turniersieger wurde erneut der Titelverteidiger Wolfgang Wenk (TuS Hilter).

Alter und neuer Bezirksmeister: Hermann Dreyer (BW Papenburg).

                                                                       Foto: G. Bruns