Kein sportlicher Lorbeer für Finja Hasters

Ein besonderes Erlebnis war für die Meppenerin Finja Hasters, die für die Spvg. Oldendorf startet, die Teilnahme an den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften der Schülerinnen und Schüler - auch wenn sportlich nichts zu holen war. Von den Aktiven des niedersächsischen Landesverbandes erreichte niemand einen Platz auf dem Podest. 

In den Gruppenspielen hatte die Emsländerin zwar einige knappe Satzergebnisse, war aber am Ende chancenlos und scheiterte mit drei klaren Niederlagen vorzeitig. Von den vier niedersächsischen Akteurinnen erreichte lediglich Viola Blach (RSV Braunschweig) die Hauptrunde. Den Titel einer Deutschen Meisterin sicherte sich die Hessin Sophia Klee (SC Niestetal). 

 

Besser lief es für Finja Hasters im Doppel an der Seite von Julia Stranz (RSV Braunschweig). Das Duo marschierte mit zwei deutlichen Siegen immerhin bis ins Viertelfinale, in dem gegen die hessisch-bayrische Kombination mit Sophia Klee und Gaia Monfardini nur ein Satzgewinn gelang.

Finja Hasters startete bei den Deutschen TT-Meisterschaften in Straubing. (Foto: G. Bruns)