Haselünner SV vor Wiederaufstieg

In der 2. Tischtennis-Herrenbezirksklasse Nord sind die Auf- und Abstiegsfragen größtenteils geklärt.

Die Erstvertretung des Haselünner SV benötigt nur noch einen Punkt für den Titel und den direkten Wiederaufstieg. Die Überlegenheit großen Favoriten hielt sich mit vier Minuspunkten jedoch wider Erwarten in Grenzen. Unumstrittener Leistungsträger war Holger Müller (19:2).

BW Lorup war lange ein Titelanwärter, konnte jedoch den Abgang des Topspielers Gerd Gerdes in der Winterpause nicht verkraften. Unnötig waren die Punktverluste gegen RW Heede (8:8) und den Haselünner SV II (6:9). Immerhin stellte der Tabellenzweite mit Sven Wilmes den klassenstärksten Einzelspieler (28:1).

Der amtierende Meister BW Papenburg II kann den Aufstieg noch über die Relegation schaffen. Licht und Schatten wechselten. Dem 8:8-Unentschieden gegen den Meister aus Haselünne steht eine 3:9-Niederlage gegen den TV Meppen gegenüber. Ein respektables Einzelergebnis verbuchte Peter Broos (19:5).

Der wiedererstarkte TV Meppen führt das Mittelfeld an. Die Mannschaft punktete gegen alle drei erstplatzierten Teams, fügte dabei dem Meister sogar die einzige Niederlage zu. Dabei stand der zweimalige Kreismeister Robert Pieper (17:5) nicht immer zur Verfügung.

Der Neuling Haselünner SV II rangiert im sicheren Mittelfeld. Die Mannschaft steigerte sich kontinuierlich und kassierte in der Rückserie nur eine Niederlage. Maßgeblichen Anteil daran hat der Neuzugang Bernd Heil (17:5).

Der Mitaufsteiger Sigiltra Sögel steht trotz der Doppelschwäche kurz vor dem Klassenerhalt. Ein Riesenspiel absolvierte der Klub gegen BW Papenburg II (8:8). Konstant gut agierte Marcus Weltzien (13:9).

Der hochdotierte SV Surwold enttäuschte maßlos, daran änderte auch die gute Einzelbilanz von Jens Hillebrand /21:6) nichts. Das Team ist in der Rückrunde noch ohne Punktgewinn und ging gegen BW Papenburg II sogar mit 0:9 unter. 

RW Heede kann den Klassenerhalt kaum noch realisieren. Entscheidend war die lange Verletzung von Tobias Kässens.

Sparta Werlte - seit 1978 auf Bezirksebene vertreten - ist als abgeschlagenes Schlusslicht auf dem Weg in die Kreisliga. 

Holger Müller führte Haselünne zum Titelgewinn (Bruns-Foto).