Drei Absteiger in Tischtennis-Bezirksligen - Saisonschluss 

 

In den Tischtennis-Bezirksligen stellt das Emsland zwei Meister, doch haben auch drei Mannschaften das Klassenziel nicht erreicht.

Damenbezirksliga: Der SV Bawinkel, im zweiten Jahr in dieser Staffel, steigerte sich kontinuierlich. In der Rückserie musste sich der Vizemeister lediglich dem führenden Hoogsteder  SV II mit 3:8 beugen. Unumstrittene Leistungsträgerin war Stefanie Kalmer (27:9), die in keiner Begegnung fehlte.

Der SV Hilkenbrook absolvierte zwei völlig gegensätzliche Halbserien. Bei Saisonhalbzeit lag der Aufsteiger noch auf Schlagdistanz zum Herbstmeister. Nach dem Ausfall von Sandra Schomakers (23:3), der klassenstärksten Spielerin, verbuchte das Team in der Rückrunde nur einen Sieg am letzten Spieltag und fiel damit ins Mittelfeld zurück.

Herrenbezirksliga: Abgesehen von der einzigen Niederlage gegen den mittelmäßigen Osnabrücker SC II spielte der Meister BW Papenburg stets auf hohem Niveau und kehrt nach 2013 zurück in die Bezirksoberliga. Daran maßgeblich beteiligt war der Klassenprimus Sebastian Memering (32:2).

Der VfL Emslage hat als Vizemeister die Erwartungen übertroffen. Bei allen drei  Niederlagen, davon zwei gegen BW Papenburg, fehlte der Topspieler Christian Schepers (28:4), der mit Uli Engling auch ein fast ideales Doppel (15:1) bildete.

Union Meppen II spielte konstant, aber auf niedrigem Level. Neben dem unerklärlichen Leistungsabfall fehlte dem Absteiger bei drei knappen 7:9-Niederlagen auch das notwendige Quäntchen Glück. Von den 11 aufgebotenen Akteuren war niemand in allen Begegnungen dabei. Der Spitzenspieler Mang Loi (11:3) hatte nur sieben Einsätze, was entscheidend war.

Der Neuling SC Baccum gab nur ein einjähriges Gastspiel. Das Schlusslicht hatte lediglich gegen Union Meppen II (9:6) ein Erfolgserlebnis. Mithalten konnte das Doppel mit Jan Rolfes und Uwe Schröder (10:8).

Herrenbezirksoberliga: Die Erstvertretung von Olympia Laxten rehabilitierte sich eindrucksvoll für die vergangene Saison in der Verbandsliga. Die neuformierte Stammbesetzung übernahm frühzeitig die Tabellenspitze und kassierte die einzige Niederlage mit stark ersatzgeschwächter Formation gegen die Spvg. Niedermark, als der Titel längst unter Dach und Fach war. Der Verfolger Concordia Belm/Powe wurde klar auf Distanz gehalten. Von den 18 eingesetzten Aktiven verpasste nur Alexander Keller keinen Einsatz. Mit Christian Bregen-Meiners stellte der Klub auch den klassenstärksten Einzelspieler (29:3). 

Licht und Schatten wechselten beim SV Olympia Laxten II, der im Mittelfeld rangiert. In beiden Halbserien spielte die Mannschaft remis gegen den Vizemeister Concordia Belm/Powe, vergab aber etliche Punkte gegen schlechter platzierte Teams. Der wiedererstarkte Marius Varel gab in der Rückrunde nur zwei Einzel ab. 

Für den SV Bawinkel war nach dem Abgang des zweimaligen Kreismeisters Robert Pieper das Aufstiegsabenteuer frühzeitig zum Scheitern verurteilt. Der 8:8-Teilerfolg am ersten Spieltag gegen den BSV Holzhausen erwies sich als Strohfeuer. Der einzige Sieg gegen Quitt Ankum war nicht mehr als ein Achtungserfolg. Lediglich  Patrick Kämper spielte positiv (22:8).

Sebastian Memering führte BW Papenburg zum Titel.   Foto: G. Bruns