Mehrere Überraschungen sorgten im Viertelfinale des Tischtennis-Regionspokals für hohen Unterhaltungswert.

 

 

Herren E: Der VfB Lingen II kämpfte den TuS Gildehaus mit 4:3 nieder. Hauptanteil daran hatte Ralf Jacob, der mit zwei Spielgewinnen die Marschrichtung vorgab. Im alles entscheidenden Abschlusseinzel triumphierte der Jugendliche Mattis Teschke in Satz fünf mit 11:8 gegen Colin Wolter.

Die DJK Bockhorst entzauberte den Pokalverteidiger FC Neulehe mit 4:1, und das in Gegners Halle. Das Ergebnis war etwas zu deutlich, denn immerhin gelangen dem Gastgeber neun Satzgewinne. In der Siegermannschaft imponierten Heinz Rieken und Steffen Hanneken. Lediglich Jürgen Wellens gab ein Einzel (gegen Florian Feldick) ab.

Der SV Werpeloh machte mit einem 4:1-Heimsieg gegen den SC Spelle/Venhaus II Pokalansprüche geltend. Dabei blieb der Neuzugang Simon Lammers sogar ohne Satzverlust. Den Gegenzähler verbuchte das Doppel mit Reiner Baltes und Hartmut Brandstrup.

Herren D: Bis zum 4:4-Zwischenresultat stand die Partie zwischen RW Heede und Union Lohne II auf des Messers Schneide. Vor allem Norbert Kässens, der nicht zu schlagen war, hielt seine Mannschaft im Spiel. Dann sorgte Tobias Kässens mit einem Viersatzerfolg für den vielumjubelten 5:4-Endstand.

Der Pokalverteidiger Eintracht Börger bleibt mit einem hohen 4:0-Sieg gegen Vorwärts Nordhorn II auf Kurs. Beteiligt waren Ingo Lindemann, Bernd Kossenjans und Klaus Wöste.

Der VfB Lingen kam zu einem 4:2-Reisesieg beim ASC Wilsum II. Besonders effektiv spielten Adrian Oldiges und Andreas Heunisch.

Der SuS Darme musste mit 2:4 die Überlegenheit des SC Baccum anerkennen. Normalform erreichte nur Holger Ester. Beim SC ragte Gerd Thie heraus.

Herren C: Concordia Emsbüren deklassierte den TuS Neuenhaus mit 4:1. Dabei beeindruckten Tobias Schülting und Anatoli Wolfram mit starken Angriffsbällen.

Überraschend konterte Union Meppen II den klassenhöheren SC Spelle/Venhaus mit 4:0 aus. Sehenswert war der Fünfsatzerfolg von Franz Kock gegen Markus Morhaus.

Keine Schwächen zeigte Ingo Lindemann vom Pokalverteidiger Eintracht Börger.

                                                                                                        Bruns-Foto