Hoch überlegene Siegerteams kennzeichneten die Endrunde des diesjährigen Tischtennis-Regionspokals in den Nachwuchsklassen.

 

 

Schüler: Obwohl Olympia Laxten ohne Simon Penniggers angereist war, stand der Pokalsieg der jüngsten Mannschaft in diesem Feld zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion. Die vom Trainer Jochen Lager fast schon professionell eingestellten Akteure beherrschten den TuS Gildehaus, SV Bawinkel (jeweils 4:1) und VfB Lingen (4:0) mühelos. Beteiligt waren Mischa van Norren, Marlon Magga, Marian Schupe und Danny Schenk.

Der SV Bawinkel musste sich trotz des starken Nils Bojer dem TuS Gildehaus knapp mit 3:4 beugen, spielte sich aber durch einen 4:0-Kantersieg gegen den unerfahrenen VfB Lingen auf Platz drei. 

Weibliche Jugend: Der Hoogsteder SV, eine Hochburg im weiblichen Tischtennis-Sport, war nicht zu gefährden. Die Erstvertretung des Clubs sicherte sich mit ausnahmslos 4:0-Erfolgen den Turniersieg vor der Zweitvertretung des eigenen Clubs und dem SV Hilkenbrook, der sich noch im Aufbaustadium befindet.  

Männliche Jugend: Der SV Bawinkel war vom Betreuer Manfred Laudenbach offensichtlich auf Sieg gepolt, wie klare Ergebnisse belegen. Die Dominanz dieser Mannschaft mussten der TuS Gildehaus (4:1), SV Dalum und ASV Altenlingen (4:0) neidlos anerkennen. Zum Einsatz kamen Jannik Horn, Constantin Lüske und Finn Wilmink.

Der SV Dalum, im Vorjahr bei den Schülern siegreich, blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. In der entscheidenden Partie um Rang zwei ging das Team sogar mit 1:4 gegen den TuS Gildehaus unter. Den Ehrenzähler verbuchte Sam Schönemann.

Hoch überlegen: Olympia Laxten mit Danny Schenk, Marlon Magga, Marian Schupe, Mischa van Norren und dem Trainer Jochen Lager.

                                                                       Foto: Georg Bruns