In der 1. Tischtennis-Herrenkreisklasse Süd, zu der auch Clubs aus der Grafschaft Bentheim gehören,  ist der Titelkampf vorzeitig entschieden.

 

 

Der SC Baccum III kann im Restprogramm nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden. In der Rückrunde gab der neue Meister lediglich gegen den Verfolger SG Bentheim/Gildehaus IV und den SV Holthausen/Biene II jeweils einen Punkt ab. Von den neun eingesetzten Aktiven erfüllten besonders die leistungsstarken Ashok Patel, Sebastian Heile, Matthias Pieper und Werner Wellermann ihre Vorbildfunktion. Dieses Quartett kompensierte die rätselhafte Doppelschwäche.

Die SG Darme/Bramsche II führt mit ausgeglichenem Punktekonto das Mittelfeld an, konnte aber das Niveau der Hinserie nicht halten. Obwohl das Personaltableau komplett zusammenblieb, gelangen in der Rückserie nur zwei Siege gegen die

Spvg. Brandlecht/Hestrup IV (9:6) und den SC Spelle/Venhaus III (9:4). Hinzu kam ein dürftiges Remis gegen Vorwärts Nordhorn. Verlass war auf den Topspieler Maik Dust, der in der gesamten Saison eine Einzelbilanz von 20:6 verbuchte.

Auch der SV Holthausen/Biene II, auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen, kann nicht zufrieden sein. Dabei absolvierte die Mannschaft zwei Riesenspiele gegen den führenden SC Baccum III (8:8) und die SG Darme/Bramsche II (9:5).  Positiv spielten in der Rückserie nur Jost Markus (7:1) und Wilfried Foppe (4:2).

Der SC Spelle/Venhaus III bildet das Schlusslicht der Liga. Das Sextett bemühte sich zwar, aber nur selten mit Erfolg. Beim 9:6-Reisesieg in Hoogstede  deutete die Mannschaft ihr Potenzial an. Unglücklich war die 7:9-Niederlage gegen die Spvg. Brandlecht/Hestrup IV, als in der finalen Phase die Nerven flatterten. Nur das Doppel mit Hartmut Brandstrup und Reiner Baltes erfüllte in der laufenden Saison mit einem Bilanzwert von 11:2 die Erwartungen.

 

Leistungsträger in Baccum: Sebastian Heile.

                                                           Bruns-Foto