Die Grafschaft Bentheim belegte mit Vorwärts Nordhorn und der Spvg. Brandlecht/Hestrup in der 1. Tischtennis-Herrenbezirksklasse die beiden Spitzenpositionen.

 

Concordia Emsbüren war zwar im Titelkampf dabei, verpasste aber mit Rang drei den Wiederaufstieg. Im Endeffekt fehlte nur ein winziger Punkt. Ausschlaggebend war die 3:9-Niederlage bei der SG Bentheim/Gildehaus, als mit Michael Oldenburg ein wichtiger Akteur nicht zur Verfügung stand. Der 9:4-Sieg gegen den Meister Vorwärts Nordhorn am letzten Spieltag kam zu spät. Unumstrittener Führungsspieler ist nach wie vor Tobias Schülting mit einer Einzelbilanz von 27:8. Er harmonierte auch im Doppel mit Anatoli Wolfram (14:1).

Der SC Baccum führt das Mittelfeld an. Absolute Höhepunkte waren die Spiele gegen den Vizemeister Spvg. Brandlecht/Hestrup (9:6) und Concordia Emsbüren (8:8). Auf der anderen Seite führte Leichtsinn zur 3:9-Niederlage gegen den Tabellenachten Union Lohne. Stabilitätsfaktor im Team war Jan Rolfes im Einzel (23:11) und Doppel an der Seite von Uwe Schröder (16:3).

Olympia Laxten III nahm nach gelungener Hinserie in der Rückrunde eine meditative Auszeit und konnte sich letztlich nur mit Mühe über Wasser halten. Zu den besonders peinlichen Auftritten gehörte die 2:9-Niederlage gegen die SG Bentheim/Gildehaus. Obwohl 13 Aktive zum Einsatz kamen, zogen sich die Doppel achtbar aus der Affäre (28:27). Im Einzel zeigte dagegen nur Marius Brand (13:11) seine individuelle Klasse.

Der Aufsteiger SC Spelle/Venhaus hatte von Anfang an keine guten Aktien. Der Neuling schöpfte zwar mit dem 9:2-Kantersieg gegen Olympia Laxten III noch einmal Hoffnung, musste diese aber am letzten Spieltag gegen den Konkurrenten Union Lohne (6:9) endgültig begraben. Nur Ansgar Reeker (19:16) und Franz Brüggemann (13:11) spielten positiv.

Der Absturz des Haselünner SV entsprach der Vorsehung. Die Mannschaft blieb ohne Sieg und endete beinahe tragisch. Die 8:8-Teilerfolge gegen den SC Baccum und die SG Bentheim/Gildehaus verkamen zu Randnotizen. Ein starker Mann in einem schwachen Team war mit Wolfgang Böle (9:1) ausgerechnet ein Ersatzmann.

 

Trotz seiner Topleistung reichte es nicht zum Aufstieg: Tobias Schülting (Concordia Emsbüren).

                        Foto: G. Bruns