In der 2. Tischtennis-Herrenkreisklasse Süd, der auch Clubs aus der Grafschaft Bentheim angehören, dominierten in der zurückliegenden Saison die emsländischen Vereine.

 Der Meister SC Spelle/Venhaus IV war zwar nicht fehlerfrei, ließ sich aber durch Rückschläge nicht aus dem Konzept bringen. Viermal spielten die Remiskünstler unentschieden, davon zweimal gegen den Tabellendritten ASC Wilsum. Die mit Abstand meisten Einsätze hatte Andreas Wilmes (14), am erfolgreichsten war jedoch der ungeschlagene Holger Löcken (12:0).

Der Verfolger ASV Altenlingen III stellte zwar die stärkste Mannschaft der Rückrunde, doch fehlte trotz des grandiosen 7:5-Sieges gegen den SC Spelle/Venhaus IV am Ende ein winziger Punkt. Letztendlich stolperte der Vizemeister über Vorwärts Nordhorn VII (6:6 und 2:7). Zu einem absoluten Führungsspieler hat sich Malte Kehbel (14:2) entwickelt.

Concordia Emsbüren III rangiert im Mittelfeld. Seine besten Spiele lieferte das Team gegen den Meister SC Spelle/Venhaus IV, auch wenn es nicht ganz reichte (5:7 und 4:7). Auf den Spitzenpositionen war Concordia mit Jürgen Ahlering (11:3) und Daniel Drees (22:4) glänzend besetzt.

Die SG Gauerbach II weist ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Ein Riesenspiel absolvierte die Mannschaft gegen den Spitzenreiter SC Spelle/Venhaus IV, der mit 7:2 abgefertigt wurde. Hauptanteil daran hatte der frühere Langener Michael Dycker, der sich für die SG als Glücksgriff erwiesen hat. 

Der SC Spelle/Venhaus V war überfordert und hatte seinen Stammplatz am Tabellenende. Die neu formierte Besetzung, zu der auch vier Spielerinnen gehören,  befindet sich jedoch noch in der Aufbauphase.

 

Zu den Topspielern der Liga gehörte Michael Dycker (SG Gauerbach).

                                                                       Bruns-Foto