Beim hochklassig besetzten Tischtennis-Endranglistenturnier der Damen und Herren in der Sporthalle Hinte mussten sich die emsländischen Aktiven mit untergeordneten Positionen begnügen.

 

Bei den Damen startete Stephanie Eichhorn (Union Meppen) mit einer Niederlagenserie. Erst im vierten Spiel gelang ihr in drei Sätzen ein Sieg gegen

Lea-Sophie Ubben (SuS Rechtsupweg). Doch dieser Erfolg hatte nicht die Wirkung eines Befreiungsschlages. Im Gegenteil, auch der weitere Turnierverlauf war nur sehr schleppend. Schließlich resignierte sie und belegte in der Endabrechnung einen etwas enttäuschenden Rang neun.

Etwas besser besser lief es für die 15-jährige Lingenerin Antonia Joachimmeyer, die jetzt für den TSV Heiligenrode aktiv ist. Auffallend war, dass sie ihre besten Spiele gegen die stärksten Akteurinnen machte. So besiegte sie die spätere Turniersiegerin Sinja Kampen (TuS Sande) im Entscheidungssatz mit 12:10 und musste sich der zweitplatzierten Saskia Kameier (SV Wissingen) erst nach fünf langen Sätzen beugen. Mit einer Einzelbilanz von 6:4 rangiert sie in der Gesamtwertung auf Platz sieben.

In der Herrenklasse war das Emsland nicht vertreten. Tagessieger wurde hier Hendrik Z´dun (SW Oldenburg).