In den Tischtennis-Bezirksstaffeln hat die Saison mit einem kleinen Programm begonnen.

 

 

In der 1. Herrenbezirksklasse spielte der Titelanwärter SC Baccum den TuS Neuenhaus in eine Trauersituation. Der eindeutige 9:2-Heimsieg war in keiner Phase gefährdet. Die Spitzenspieler Jan Rolfes und Torsten Wellermann punkteten je zweimal.

In der 2. Herrenbezirksklasse hatte das Spiel des heimischen Haselünner SV II gegen den SV Esterwegen einen hohen Unterhaltungswert, weil ständig die Führung wechselte. Am Ende hatte die Mannschaft vom Hümmling ganz knapp mit 9:7 die Oberhand. Michael Breer stellte mit zwei Einzelerfolgen unter Beweis, dass er noch immer der Idealkandidat für die Position eins ist. Beim Gastgeber hatte Stefan Etmann einen schwachen Tag erwischt, während der Neuzugang Ludger Stahl sich voll umfänglich als Verstärkung erwiesen hat.

Im Duell der beiden Aufsteiger ging die Heimpremiere des ersatzgeschwächten RW Heede gegen Raspo Lathen gründlich daneben. Bei der 6:9-Niederlage hatte das Sextett mit Hermann-Josef  Kässens nur einen überdurchschnittlichen Akteur in den Reihen, was natürlich nicht ausreichte. Bei Raspo zeigte Wlodzimierz Lechowicz mit zwei Spielgewinnen, dass er seine langwierige Verletzung endgültig überwunden hat. Neben ihm stellte Jürgen Albert eindrucksvoll unter Beweis, dass er noch längst nicht zum "Alten Eisen" gehört.

Der Neuling RW Heede muss seinen Platz in dieser Liga noch finden. Das zeigte sich bei einer weiteren klaren 4:9-Niederlage gegen Sparta Werlte mehr als deutlich, als die Mannschaft nicht über das Mittelmaß hinauskam. Im abgeklärten Siegerteam sorgten vor allem Gerd Feldhues und Rainer Klaßen für gute Laune.

Der SV Bawinkel II steht schon jetzt mit dem Rücken zur Wand. Zu einseitig war die Partie mit dem gastgebenden ASC Wilsum, obwohl eine erstklassige Formation angereist war. Den Ehrenzähler zum 1:9 verbuchte Jürgen Wübbels. Glücklos agierte Tobias Weltring, der gegen Mario Gysbers im Entscheidungssatz mit 9:11 das Nachsehen hatte.

 

Zu den Führungsspielern des SV Esterwegen gehört seit vielen Jahren Christian Hübner.

                                   Bruns-Foto