Nicht für alle Teams der 2. Tischtennis-Bezirksklasse lief der zurückliegende Berichtsraum nach Plan.

 

 

In der Nordstaffel wurde BW Papenburg II seiner Favoritenrolle gegen den Haselünner SV II nicht gerecht und musste sich mit einem 8:8-Teilerfolg begnügen. Im Abschlussdoppel konnten Clemens Busch und Josef Schwennen absolut nichts gegen Bernd Lübken und Heinz Jürgen Markus ausrichten. In den Einzeln zeigte Heiner Hillebrand, der in seiner langen Laufbahn beim SV Gehlenberg und bei BW Papenburg schon viel erlebt hat, großes Stehvermögen. Die tragische Figur des Spiels war Kurt Hanneken, der elf Sätze spielte, aber leer ausging.

Die Erstvertretung des Haselünner SV ist nach zwei besonders mageren Jahren wieder obenauf und grüßt von der Tabellenspitze. Obwohl Mathias Temmen äußerst stark spielte, war der VfL Emslage II zu keiner nennenswerten Gegenwehr fähig und wurde mit 9:3 deklassiert. Sogar Tim Schipper, der schon Bezirksligaerfahrung hat, musste gegen Niko Korte und Bernd Heil im Entscheidungssatz passen.

Auch der SV Esterwegen hatte den VfL Emslage II zu Gast und behielt klar mit 9:4 die Oberhand. Zwar hatte die Mannschaft vom Hümmling aufgrund der Doppelschwäche anfänglich Schwierigkeiten, zog aber nach dem

4:4-Zwischenresultat unwiderstehlich davon. Dabei hat Michael Breer seinen Status als Nummer eins souverän verteidigt.

In der Südstaffel rehabilitierte sich der SV Bawinkel II nach der

Auftaktniederlage mit zwei klaren Siegen. Die Mannschaft demontierte zunächst Olympia Laxten IV mit 9:1. Den einzigen Gegenzähler verbuchte das Doppel mit Andreas Schütte und Christopher Ahlers. Auch gegen die SG Bentheim/TuS Gildehaus war der SV Bawinkel II von Beginn an präsent und siegte 9:4. In beiden Begegnungen lieferten die beiden Spitzenspieler Julius Saalfeld und Holger Siemers feinste Tischtennis-Ware.

 

Gehört noch längst nicht zum "Alten Eisen": Heiner Hillebrand (BW Papenburg).

                                                                                              Bruns-Foto