Nur zwei Teams sind in der 1. Tischtennis-Kreisklasse Emsland/Mitte noch ohne Punktverlust.

 

Instinkt und Finesse sprechen in dieser Saison ganz für den SV Hemsen. Aus drei Spielen holte die Mannschaft die maximale Punktausbeute und grüßt die Konkurrenz von der Tabellenspitze. Vor allem der 7:1-Kantersieg gegen den TV

Erika/Altenberge II spricht für sich. Paradestück des Tabellenführers sind die Doppel.

Ungeschlagen ist auch der VfL Emslage III, der jedoch ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Beeindruckend war der 7:3-Erfolg gegen den TV Erika/Altenberge II, weil die Bestbesetzung nicht zur Verfügung stand. Vorzeigespieler ist derzeit Karl-Heinz Beerling mit einer Einzelbilanz von 4:0.

Die meisten Spiele hat bislang der TV Erika/Altenberge II absolviert, das Punktekonto  mit 5:5 ist jedoch allenfalls suboptimal. Immerhin erkämpfte die Mannschaft im Prestigederby gegen Eintracht Emmeln II ein 6:6-Remis. Konstant gut agierte nur Bernold Ahlers (6:3). Einen ausgeglichenen Punktestand kann auch der TTC Lähden II vorweisen. In der Einzelkritik ist der noch ungeschlagene Josef Knoll hervorzuheben.

Allenfalls Mittelmaß muss auch dem TV Meppen II bescheinigt werden. Positiv herauszustellen ist das Doppel mit Ralf Wohlgezogen und Matthias Korte.

Licht und Schatten wechselten bei Eintracht Emmeln II. Ein wenig glücklos agierte die Mannschaft gegen den führenden SV Hemsen (5:7). Absolute Spitzenklasse verkörpern auf den Spitzenpositionen Jörg Krallmann und Thomas Lüdeke-Dahlinghaus, die beide erst ein Einzel abgegeben haben.

Einen extrem schweren Stand haben der SV Dalum II und der VfL Rütenbrock, die beide noch ohne Erfolgserlebnis sind und einen Stammplatz am Tabellenende haben.

 

Peter Heeren, Spieler und Abteilungsleiter des SV Hemsen, erwartet von seiner Mannschaft den Titelgewinn.

                                        Bruns-Foto