In der Tischtennis-Damenverbandsliga musste der SV Bawinkel beim Hoogsteder SV eine nicht eingeplante 6:8-Niederlage hinnehmen, schaffte aber gegen den Hundsmühler TV mit 8:3 ein wenig Wiedergutmachung..

 

Im ersten Regionsderby durchliefen sowohl der gastgebende Hoogsteder SV als auch der SV Bawinkel ein Wechselbad der Gefühle. Nach verteilten Eingangsdoppeln, wobei sich die heimischen Lea Maathuis und Julia Wojtaszek erneut als eine Macht erwiesen, zogen die Grafschafterinnen auf 4:1  davon. Dann leitete die an diesem Tage gut eingestellte Rita Pleus eine Serie von vier Einzelerfolgen ein. Nach dem 6:6-Zwischenresultat mussten sich jedoch Nina Längert und Andrea Trepohl geschlagen geben. Auf beiden Seiten blieb keine Spielerin ungeschlagen, die Satzdifferenz war mit 29:27 denkbar knapp.

Während der Hoogsteder SV in dieser Saison bereits zweimal mit 8:6 triumphierte, kassierte der emsländische Club schon zwei Niederlagen mit umgekehrtem Resultat. Die Ursachen liegen im mentalen Bereich, wie drei Einzelverluste im Entscheidungssatz belegen. Der Grafschafter Verein überzeugt dagegen durch effektive Wettkampfgestaltung. Die als graue Maus gestartete Mannschaft mutiert zum Ligaprimus.

Im Sonntagsspiel lief es für den SV Bawinkel beim Hundsmühler TV wesentlich besser, allerdings gehört der heimische Neuling nur zur Laufkundschaft dieser Klasse. Die Basis für den klaren 8:3-Sieg wurde in den Doppeln gelegt. Im weiteren Verlauf wurde dem TV lediglich eine Ergebniskosmetik zugestanden. Die tragische Figur dieses Spiels war Andrea Trepohl, die in ihren beiden Einzeln neun Sätze spielte, aber leer ausging.   

SV Bawinkel gegen Hoogstede SV: Meer (2), Längert (1), Pleus (2), Trepohl, Meer/Pleus, Längert/Trepohl (1).

SV Bawinkel gegen Hundsmühler TV: Meer (2), Längert (2), Pleus (2), Trepohl, Längert/Trepohl (1), Meer/Pleus (1).

 

 

Bezirksoberliga, Herren

SV Bawinkel - BV Essen 9:5

Der heimische Neuling war dem Druck gewachsen und übernahm die Tabellenführung. In allen Fünfsatzspielen - sechs an der Zahl - konnte das emsländische Sextett die Taktik besser umsetzen. Timo Wintels triumphierte sogar zweimal im Entscheidungssatz. Ausgeglichen war das Satzverhältnis (30:30).

SV Bawinkel: Kurbjuweit (2), Wintels (2), Rühlmann (1), Janzen, Schultealbert (2), Freese, Kurbjuweit/Wintels (1), Rühlmann/Freese, Janzen/Schultealbert (1).

 

Bezirksliga, Herren

TSV Riemsloh - Union Meppen 9:2

Union hatte sich den Neuanfang anders vorgestellt. Es fehlten jedoch vier wichtige  Stammspieler an den Positionen zwei bis fünf. Unter diesen Vorzeichen ist die Mannschaft auch in dieser Liga nur Kanonenfutter.

Union Meppen: Korte (1), Kock, Kuhl, Töbermann (1), Polke, Barloh, Korte/Barloh, Kock/Töbermann, Kuhl/Polke.

 

Bezirksliga, männliche Jugend

TTV Cloppenburg - SV Bawinkel 8:5

Dank des starken Finn Wilmink stand bis zum 6:5-Zwischenergebnis die Partie beim Titelanwärter TTV auf des Messers Schneide. Es war mehr möglich, doch wurden drei Einzel im Entscheidungssatz abgegeben. Besonders unglücklich war der Verlauf für Nils Bojer, der sogar zweimal in Satz fünf passen musste.

SV Bawinkel: Wilmink (3), Lüske (1), Horn, Bojer, Wilmink/Lüske (1), Horn/Bojer.