Insgesamt 48 Starterinnen haben sich in Biberach um einen Platz für das Bundesranglistenturnier Ende November in Dillingen (Bayern) beworben. Aus dem Verband Niedersachsen waren zwei Athletinnen vertreten. Von diesen schaffte die Meppenerin Finja Hasters, die für die Spvg. Oldendorf aktiv ist, die Qualifikation für die Top 24.

 

Die Emsländerin erwischte einen unglücklichen Turnierstart. In der Vorrunde konnte sie gegen die Gruppensiegerin Ayumu Tsutsui (Hessen) zwar einen

0:2-Satzrückstand egalisieren, hatte im fünften Durchgang aber mit 7:11 das Nachsehen. Schließlich musste sie sich bei einer Einzelbilanz von 3:2 mit Rang vier begnügen, obwohl sie die punktgleiche drittplatzierte Margarita Tischenko aus Jena zuvor besiegt hatte.

In der Zwischenrunde lief es wesentlich besser für Finja Hasters. Sie verbesserte mit drei klaren 3:0-Siegen, bei denen sie nur zwei Sätze abgab, ihre Ausgangsposition erheblich. Bei den abschließenden Platzierungsspielen behauptete sie sich zweimal knapp im Entscheidungssatz und belegte in der Endabrechnung Rang 17 und ist damit bei der Deutschen Top 24 dabei. Turniersiegerin wurde Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim), die wie die Emsländerin im Laufe des Wettbewerbs immer stärker wurde.