Eine gewisse Turniermüdigkeit macht sich im Tischtennis-Sport in den Altersklassen der Senioren breit. Besonders trifft dies auf die weiblichen Konkurrenzen zu.

 

 

Im Wettbewerb Ü 65 lief zunächst alles programmgemäß für Franz Kock (Union Meppen). Ohne Satzverlust marschierte er als Gruppensieger in die Hauptrunde. Hier wurde er jedoch frühzeitig von Bernard Kreutzmann (SC Rieste) im Entscheidungssatz mit 8:11 gestoppt. Besser lief es für Hermann  Dreyer (BW Papenburg), der sich punktgenau in Topform präsentierte. Alles, was Rang und Namen hatte, musste an diesem Tage seine Überlegenheit anerkennen. Im gesamten Turnierverlauf gab er keinen Satz ab. So musste auch sein Finalgegner Heiner Einhaus (SV Peheim) klar mit 8:11, 5:11 und 3:11 kapitulieren.

Im Doppel rehabilitierte sich Franz Kock. Er zog mit seinem Pendant Johann de Vries (TuS Ofen) mühelos ins Endspiel, in dem Bogdan Czarnecki und Fritz Janßen (TSG Bokel/Hatten-Sandkrug) mit 3:0 die Grenzen aufgezeigt wurden. Die Einzelfinalisten Hermann Dreyer und Heiner Einhaus belegten Rang drei.

In der zwangsläufig zahlenmäßig gering besetzten Altersklasse Ü 80 musste sich Peter Achenbach (SG Gauerbach) mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Tagessieger wurde Wolfgang Wenk (TuS Hilter).