Bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren waren nur wenige Aktive aus dem Emsland vertreten. Mit Rang drei erreichte Antonia Joachimmeyer die beste Platzierung.

 

In der Herrenklasse hatte Florian Schöttmer (Olympia Laxten) einen schweren Stand und scheiterte bereits in der Vorrunde. Das gleiche Schicksal ereilte auch den früheren Laxtener Klaus Fietzek, der seit dieser Saison in Diensten von Union Lohne steht. Tobias Schülting (Concordia Emsbüren) dagegen zeigte, zu welcher Leistung er an guten Tagen fähig ist. Der handlungsschnelle Offensivspieler wurde erst im Achtelfinale von Nico Schulz (SW Oldenburg) gestoppt. Bezirksmeister wurde Christof Sek (TuS Lutten).

Im Doppel wurde die Kombination aus Laxten und Emsbüren, Tobias Schülting und Florian Schöttmer, frühzeitig aus dem Turnier genommen.

In der Damenkonkurrenz war aus dem Emsland lediglich Antonia Joachimmeyer am Start. Die 15-jährige Sportlerin ist im Punktspielbetrieb für den Oberligisten TSV Heiligenrode aktiv, darf aber auf Individualturnieren für den SV Bawinkel spielen. Diese Regelung gilt neuerdings. Das Nachwuchstalent war mit dem ersten Ballwechsel präsent und wurde erstmals im Viertelfinale von Simona Alferink (Hoogsteder SV) gefordert, behauptete sich aber im Entscheidungssatz mit 11:4. In der Runde der letzten vier konnte sie gegen Lea Maathuis (ebenfalls Hoogsteder SV) eine 2:0-Satzführung nicht ins Ziel bringen und musste im fünften Durchgang mit 7:11 passen. Im Spiel um Platz drei setzte sie sich anschließend mit klar mit 3:0 gegen Luize Miziete (GW Mühlen) durch. Den Tagessieg sicherte sich Jessica Boy (TuRa Oldenburg), die im gesamten Turnier keinen Satz abgab.

Rang drei belegte Antonia Joachimmeyer auch im Doppel an der Seite von Luize Miezite (GW Mühlen). Das Aus kam im Halbfinale gegen Katrin Harms-Ensink und Lea Maathuis (Hoogsteder SV).