In den höherklassigen Tischtennis-Staffeln bis hin zur Landesliga kämpfen mehrere emsländische Teams gegen den Abstieg.

 

 

In den Damenklassen muss sich Union Meppen als Neuling in der Landesliga noch akklimatisieren. Die Mannschaft punktete lediglich gegen SF Oesede (8:6) und den Elsflether TB (7:7). Extrem unglücklich war die 6:8-Heimniederlage gegen den Spitzenreiter TTG Nord Holtriem. Der Aufsteiger hat aber genügend Substanz, um sich in der Rückrunde vom Relegationsplatz abzusetzen. Hohe Qualität demonstrierte das Doppel mit Anja Brand und Stephanie Eichhorn (6:1).

In der Bezirksliga gehört Union Meppen II zur Oberschicht, musste sich diese Stellung aber mit hauchdünnen Siegen hart erkämpfen. Ein wichtiger Faktor ist Ronja Zaudtke (8:3).

In den Herrenstaffeln ist das Emsland in der Bezirksoberliga mit vier Clubs vertreten. Von diesen liegt der VfL Emslage drei Punkte auf den Herbstmeister Osnabrücker SC zurück. Titelansprüche wären ein Wunschdenken, denn im Direktvergleich war der OSC überlegen. Dem VfL fehlt außerdem ein wenig Konstanz, wie das unnötige Remis gegen den TV Hude III zeigte. Neben Christoph Schepers (13:3) überzeugte der Konterspieler Matthias Temmen (12:5), der noch nie so wertvoll war.

Olympia Laxten hat den Status als Nummer eins im Emsland verloren. Das Team startete mit zwei Niederlagen gegen den VfL Emslage und den SV Bawinkel. Mit sechs Siegen am Stück erkämpfte die Mannschaft anschließend verlorenes Terrain zurück und besetzt nunmehr Platz vier. Von den zehn eingesetzten Akteuren imponierte  Alexander Keller (15:3), der zum Klassenprimus avancierte und wie Julian Brand keine Partie versäumte.

Ein wenig Lehrgeld musste der Neuling SV Bawinkel zahlen. Der im Vorfeld hocheingeschätzte Aufsteiger weist einen ausgeglichenen Punktestand auf. Am Ende der Hinserie hat das Sextett durch drei Pflichtspiele ohne Sieg ein wenig an Börsenwert verloren. Tiefpunkt war die unerklärliche 5:9-Niederlage beim Tabellenvorletzten VfL Wildeshausen. Nur einmal musste die verschworene Truppe mit Ersatz antreten, und das ausgerechnet im Prestigeduell gegen den VfL Emslage (8:8). Unumstrittener Leistungsträger war Kevin Kurbjuweit im Einzel (12:4) und Doppel mit Timo Wintels (10:1).

Der Mitaufsteiger BW Papenburg spielte sich in eine Trauersituation und muss ohne Punktgewinn am Tabellenende überwintern. Der Ausfall der beiden letztjährigen Spitzenspieler Sebastian Memering und Elmar Kuper war nicht zu kompensieren. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist längst perdu. Konkurrenzfähig war das Doppel mit Thomas Winsenborg und Markus Priet (7:2).

Für Union Meppen, von der Landesliga in die Bezirksliga zurückgegangen, hat die Stunde zwölf geschlagen. Mit bescheidenen sechs Pluspunkten rangiert die Crew auf dem Relegationsplatz. Das Problem ist die unausgeglichene Besetzung. Wenn die Topspieler Carsten Korte und Tobias Lammers fehlen oder gar verlieren, ist kaum etwas zu holen. Einen hohen Stellenwert genießt der altgediente Franz Kock, der als einziger Stammspieler in allen Begegnungen dabei war.

 

Handlungsschnell am Tisch: Ronja Zaudtke (Union Meppen).

                                                                                       Foto: G. Bruns