In der 1. Tischtennis-Herrenkreisklasse Emsland/Süd machen zwei Clubs den Titel unter sich aus. Auffallend ist ein großes Leistungsgefälle in der relativ kleinen Staffel.

 

 

Eine energische Spielphilosophie charakterisiert den Herbstmeister SG Darme/Bramsche II. Einmal musste der Tabellenführer ohne Hans-Dieter Schonhoff auskommen, was prompt mit einer 4:9-Niederlage gegen die SG Freren quittiert wurde. Vom Glück begünstigt war der Ligaprimus gegen den SV Holthausen/Biene II, als die starken Doppel den 9:7- Sieg retteten. Die beste Einzelbilanz im Team hat ausgerechnet der Altstar Hinrikus Ude (11:1).

Der Verfolger SG Freren liegt nur zwei Punkte zurück und kann in der Rückserie noch alles richten. Ein erforderliches Jagdfieber zeichnet den Tabellenzweiten aus. Eine noch bessere Ausgangsposition verhinderten die Doppel, die nur Mittelmaß waren. In der Einzelkritik sind Bernhard Jacobs (10:4) und Christian Steglich (8:4) hervorzuheben.

Licht und Schatten wechselten beim SV Holthausen/Biene II. Dem 9:7-Sieg gegen die SG Freren stand eine 5:9-Niederlage gegen den SC Baccum III gegenüber. Für Kontinuität stehen Wilfried Foppe, Dirk Fischer und Wilhelm Foppe, die alle keinen Einsatz verpasst haben.

Die gleichen Vorzeichen gelten auch für den punktgleichen SC Baccum III. Ein Angstgegner ist das Sextett offensichtlich für den SV Holthausen/Biene II. Vorzeigespieler ist Patel Ashok mit einem Einzelergebnis von 9:3. Außerdem bildete er mit Matthias Pieper ein glänzendes Doppel.

Der SC Spelle/Venhaus III macht den Punkte-Lieferservice für die Konkurrenz. Das Schlusslicht feierte den einzigen Sieg mit 9:5 gegen den SC Baccum III. Von den elf eingesetzten Aktiven überzeugte nur Christoph Matte (5:3). In der Rückserie muss sich der SC jedoch individuell und kollektiv verbessern, um verlorenes Terrain zurückzugewinnen.   

 


Kompromissloses Angriffsspiel zeichnet Christian Steglich (SG Freren) aus.

                                                                                              Bruns-Foto