In der Endrunde des Tischtennis-Regionspokals setzten Union Emlichheim und der SV Bawinkel in den Nachwuchsklassen mit je zwei Tagessiegen die Akzente. 

 

 

Schülerinnen: Union Emlichheim läuft im weiblichen Tischtennis-Sport dem Hoogsteder SV immer mehr den Rang als Hochburg ab. Mit zwei relativ klaren Erfolgen gegen die beiden Teams von Union Lohne war der Pokalgewinn nie ernsthaft gefährdet.

Schüler: Die Konturen eines hoch überlegenen Sieges des SV Bawinkel zeichneten sich frühzeitig ab. Drei 4:0-Siege und ein Satzverhältnis von 36:2 sprechen für sich. Leon Vehring, Lars Hoffschröer und Felix Horn waren für die Konkurrenz ein "Trio Infernale", ihre Präsentation glich einem Feuerwerk. Der Pokalverteidiger Olympia Laxten spielte mit wechselnder Aufstellung und konnte nur punktuell mithalten. Der einzige Sieg mit 4:3 gegen den TuS Gildehaus war Balsam für die Seele und führte die Schützlinge von Christian Lühn hinter Union Emlichheim auf Platz drei.  

Männliche Jugend:  Die "Marke Bawinkel" generierte auch in dieser Klasse absolute Dominanz. Mit kompromisslosem Angriffsspiel sorgten Finn Wilmink, Constantin Lüske und Jannik Horn für das Standardergebnis von 4:0. Auf dem Weg zum Turniersieg gab die Truppe von Andrea Trepohl nur einen einzigen Satz ab und sorgte für eine Wiederholung des Vorjahrestriumphes.

Obwohl Olympia Laxten ohne den erkrankten Mischa van Norren angereist war, ging die Taktik des Trainers Jochen Lager mit Siegen gegen Union Emlichheim (4:1) und den VfB Lingen (4:2) auf. Am Ende belegten Marian Schupe, Tim Watermeier und Danny Schenk Rang zwei. Die unerfahrene Mannschaft des VfB Lingen musste sich mit Platz vier begnügen.

Weibliche Jugend: Das Spiel des SV Hilkenbrook hatte zwar einen gewissen Unterhaltungswert, doch kam die Mannschaft vom Hümmling nicht über die Rolle eines Leichtgewichtes hinaus. Den Ehrenzähler zum 1:4 gegen Union Emlichheim verbuchte Lea Bergfeld.

Ein Verein, zwei Sieger: Der SV Bawinkel dominierte mit den Schülern Leon Vehring, Felix Horn und Lars Hoffschröer sowie der Jugend mit Finn Wilmink, Constantin Lüske und Jannik Horn.

                                   Foto: Georg Bruns