Clubs aus der Grafschaft Bentheim haben die Hinserie der 2. Tischtennis-Herrenbezirksklasse dominiert. Es führen der ASC Wilsum und FC Schüttorf II. 

 

Zu den Verfolgern gehört auch der SV Bawinkel II. Die Mannschaft ist mit vier Minuspunkten belastet und kann in der Rückrunde noch alles richten. Mit dem wichtigen 9:5-Sieg gegen die Spvg. Brandlecht/Hestrup II hat die Truppe der Spartenleiterin Rita Pleus gute Aktien im Titelkampf. Der Neuzugang Jonas Saalfeld knüpfte mit einer Einzelbilanz von 12:1 an seine frühere Form an. Für frischen Wind sorgte auch der Jugendliche Finn Wilmink (7:1).

Der VfB Lingen hat sich nach verpatztem Saisonstart halbwegs gefangen und rangiert im unteren Mittelfeld. Es besteht jedoch intern Gesprächsbedarf, da der Neuling seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet. Sogar gegen die SG Bentheim/Gildehaus kam das Sextett nicht über ein 8:8-Unentschieden hinaus. Auf hohem Niveau agierte lediglich der altgediente Andreas Heunisch (14:3), der mit Thomas Ising auch ein starkes Doppel bildete (9:1).

Olympia Laxten III folgt mit gleicher Punktzahl. Die Mannschaft zeigte die absolut beste Saisonleistung beim 9:6-Erfolg gegen den Tabellenzweiten FC Schüttorf II. Mit der völlig unnötigen 4:9-Niederlage am letzten Spieltag gegen Union Emlichheim II vergab Olympia eine bessere Ausgangsposition. Vom Stammpersonal spielte lediglich Christopher Ahlers positiv (7:4). Nur Felix Timmer und Stefan Wieschebrock waren in allen Pflichtspielen dabei. 

Concordia Emsbüren II hat offensichtlich einen Stammplatz am Tabellenende. Das Schlusslicht ist noch ohne Erfolgserlebnis und generiert absolut keine Gefahr für die Gegner, wie viele hohe Niederlagen belegen. Mithalten konnte das Doppel mit Thomas Menger und Rainer Buiker (5:3).

Jonas Saalfeld (SV Bawinkel) spielt in der Bezirksklasse eine absolute Hauptrolle.                                                                            Foto: G. Bruns