In der 2. Tischtennisklasse Emsland Mitte/Süd hat die Rückrunde mit einem kleinen Programm begonnen. Unerwartete Punktverluste mussten mit Union Meppen III und dem SuS Groß-Hesepe die führenden Clubs hinnehmen. 

 

 

Der TV Erika/Altenberge III hatte mit zwei Spielen ein umfangreiches Pensum zu bewältigen. Angenehm überraschte das Team gegen den Titelanwärter SuS

Groß-Hesepe. Zunächst glaubte jedoch niemand an einen Punktgewinn. In der finalen Phase des Spiels drehte die Mannschaft aber auf und schließlich egalisierte das Doppel mit Jens  Wortelboer und Sebastian Kubisczek zum 6:6-Unentschieden.

In einer weiteren Begegnung lief es für den TV Erika/Altenberge III nicht so gut. Bis zum 3:3-Zwischenergebnis war das Team mit dem SV Bawinkel IV auf Augenhöhe. Eine meditative Auszeit führte jedoch zur ernüchternden 4:7-Niederlage. Eine Galavorstellung zeigte erneut Christoph Borgmann, doch er allein konnte den TV nicht retten. In der Siegermannschaft zeigten die herausragenden Michael Stüwe-Surmann und Ludger Dall Führungsqualitäten.

Auch der VfL Emslage IV hatte ein umfangreiches Programm zu bewältigen. In einer erstklassigen Performance wurde der Herbstmeister Union Meppen III mit 7:0 an die Wand gespielt. Lediglich Christian Stahl hatte einige Mühe mit Markus Quest, behauptete sich aber im Entscheidungssatz mit 11:7. Union resignierte frühzeitig und zeigte kaum Gegenwehr.

Der VfL Emslage IV konnte gegen den SuS Groß-Hesepe nicht an diese Leistung anknüpfen. Zwar war die Crew in den Einzeln dank des gut eingestellten Karsten Schulz ebenbürtig, doch führten die katastrophalen Doppel schließlich zum 4:7-Endstand. Der SuS wiederum wahrte mit diesem Sieg alle Titelchancen.

 

Seriensieger: Christoph Borgmann nimmt beim TV Erika-Altenberge eine exponierte Stellung ein.

                                                           Bruns-Foto