Bei der Tischtennis-Regionsrangliste der Kreise Emsland und Grafschaft Bentheim waren der SV Bawinkel und Union Emlichheim die erfolgreichsten Vereine.

 

 

In allen weiblichen Konkurrenzen war die Grafschaft tonangebend. Eine große Macht mit vielen Starterinnen war vor allem Union Emlichheim und transportierte dieses auch mit einem auffallenden und einheitlichen Outfit nach außen. Der Club stellte folgerichtig mit Danielle van der Tol (Weibliche Jugend) und Lenja Legtenborg (Schülerinnen A) zwei Tagessieger. Nach einer gewissen Stagnation hat der  Hoogsteder SV die Nachwuchsarbeit wieder forciert und führte Alina Egbers auf Platz eins der Altersklasse Schülerinnen C. Auf dem Vormarsch ist ebenfalls Union Lohne mit vielversprechenden Aktiven auf vorderen Platzierungen.

Schüler C: Eine profunde Entdeckung war Hanno Kühlungsborn aus dem Laxtener Talentschuppen. Er musste sich lediglich dem Turniersieger Kolja Kriwat (Union Emlichheim) beugen und belegte damit bei seinem ersten Turnier dieser Größenordnung einen respektablen Rang zwei. 

Schüler B: Lange marschierten zwei Hauptakteure des SV Bawinkel im Gleichschritt. Die Entscheidung fiel im direkten Aufeinandertreffen, das der vielseitige Lars Hoffschröer in drei Sätzen gegen Felix Horn für sich entscheiden konnte. Großen Anteil am totalen Triumph der Bawinkeler hat auch die Cheftrainerin Andrea Trepohl. Ein Lichtblick aus Sicht des VfL Rütenbrock war Platz drei des starken Vorhandspielers Ricco Janzen.

Schüler A: Bei seinem ersten Jahr in dieser quantitativ größten Klasse konnte der Tagessieger Marian Schupe (Olympia Laxten) die Vorgaben seines Trainers Christian Lühn perfekt umsetzen und zeigte, dass Tischtennis auch Kopfsache ist. Einen einzigen Minuszähler kassierte der zweitplatzierte Leon Vehring (SV Bawinkel). Auch mit dem TV Meppen ist wieder zu rechnen. Dank eines guten Trainerstabes konnte der Club mit Finn Gumprich und Luca Lampe die nachfolgenden Positionen besetzen. 

Männliche Jugend: Die emsländische Dominanz war erdrückend, Kreisvertreter belegten die Plätze eins bis sechs. Galionsfigur war erneut der Titelverteidiger Finn Wilmink (SV Bawinkel), ein Akteur mit energischer Spielphilosophie. Er gab nur drei Sätze ab, davon zwei gegen Jonas Nyhuis (Union Emlichheim). Die eigentliche  Überraschung war aber sein Clubkamerad Felix Rosen, der mit seiner bedächtigen, aber überlegten Spielweise Platz zwei eroberte und damit Mischa van Norren (Olympia Laxten) und den zum SC Spelle/Venhaus zurückgekehrten Colin Wolter hinter sich lassen konnte.