Wegen der bevorstehenden Fusion mit der Grafschaft Bentheim führte der Vorsitzende Andreas Heunisch (VfB Lingen), seit 2014 im Amt, ein letztes Mal durch die Tagesordnung des 1980 gegründeten emsländischen Fachverbandes. Von 46 Vereinen waren fünf nicht präsent.

 

Höhen und Tiefen kennzeichneten den sportlichen Bereich der zurückliegenden Spielzeit. Die Zahl der emsländischen Mannschaften auf überregionaler Ebene hat sich mit 36 kaum verändert (Vorjahr 39). Von den vier höherklassigen Meisterschaften war der Titelgewinn des SV Bawinkel in der Damenverbandsliga der absolute Hype. Staffelsiege auf Bezirksebene feierten außerdem die SG Walchum (Damen), der Haselünner SV (Herren) und SV Bawinkel (Jugend). Demgegenüber steht der bittere Abstieg von BW Papenburg (Herren-Bezirksoberliga) sowie Union Meppen (Damen-Landesliga und Herren-Bezirksliga).

Im Bezirkspokal gab es nach mehreren erfolgreichen Jahren keinen emsländischen Sieger.

Die spielerische Klasse im Nachwuchsbereich stagniert ein wenig, und das trotz der Schwerpunktarbeit in den beiden Kreiskadern Surwold und Lingen. Beim traditionellen internationalen Grenzvergleich mit den niederländischen Regionen bildeten das Emsland und die Grafschaft Bentheim erstmals ein Team, das jedoch von einem Sieg weit entfernt war.  

Überregionale Bedeutung hat das bereits zum 14. Mal durchgeführte internationale Traditionsturnier „Emsland Open“ von Union Meppen. Etabliert im Sportkalender hat sich außerdem der immer populärer werdende Rundlauf-Team-Cup für das 3./4. Schuljahr.

Kritisiert wurde die spärliche Teilnahme emsländischer Clubs am Regionspokal. Hier besteht eine große Diskrepanz zur Grafschaft Bentheim.

Als "Mannschaft des Jahres" wurden die Damen des SV Bawinkel für den Aufstieg in die Oberliga geehrt. Mit der Goldenen Ehrennadel des Kreisverbandes wurde außerdem Gerd Koopmann ausgezeichnet, der fast 40 Jahre die Abteilung von Eintracht  Emmeln geleitet hat.

Abgeschlossen sind dank der verantwortlichen Rita Pleus die Planungen für die neue Punktspiel-Saison. Beklagt wurde ein weiterer Rückgang der Damenmannschaften, nur selten erreichen Staffeln die Sollstärke von zehn Mannschaften.

Der Schatzmeister Werner Krull wurde für seine akribische Buchführung einstimmig entlastet. Die gleiche Würdigung wurde anschließend allen anderen Vorstandsmitgliedern zuteil.

Zu den letzten Amtshandlungen des Verbandstages gehörte die Ernennung von Ansgar Brink (SC Spelle/Venhaus), Klaus-Peter Polke (Union Meppen) und Rita Pleus (SV Bawinkel), die immerhin 37 Jahre in Diensten des Fachverbandes war, zu Ehrenmitgliedern. 

Wichtigster Punkt der Tagesordnung war zweifellos die bevorstehende Verschmelzung mit der Grafschaft Bentheim zu einer Region. Ausgangspunkt dieser Fusion war ein Schrumpfungsprozess im Nachbarkreis. Nach einer Aussprache wurde die Gründung des Regionsverbandes Ems-Vechte einstimmig gebilligt.

 

Der bisherige Vorsitzende Andreas Heunisch (links) verabschiedete die Vorstandsmitglieder Rita Pleus, Thomas Voskuhl, Rainer Klaßen und Ansgar Brink, die alle im neuen Regionsverband nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

                                                                       Foto: Georg Bruns