Mit der SG Walchum und dem Haselünner SV sicherten sich zwei emsländische Clubs wichtige Tischtennis-Titel auf überregionaler Ebene.

 

In der 1. Damenbezirksklasse startete die SG Walchum furios und musste in keinem Spiel der Hinserie auch nur annähernd an die Grenzen gehen. Im Gefühl des sich abzeichnenden Titelgewinns schaltete die Mannschaft in der zweiten Halbserie einen Gang zurück. So retteten gegen die SG Bramsche die starken Doppel den hauchdünnen 8:6-Sieg. Die einzige Niederlage am letzten Spieltag beim SV Hilkenbrook fiel nicht mehr ins Gewicht, weil die SG längst als Meister im Ziel war.

Mit Ramona Wiebezek stellte das Team zwangsläufig die klassenstärkste

Einzelspielerin (23:2), die auch im Doppel mit Anita Titze harmonierte (10:1). Mit dieser klangvollen Besetzung wird Walchum sicherlich für die Bezirksliga eine Bereicherung sein.

In der 2. Herrenbezirksklasse Nord präsentierte sich der Haselünner SV in der Hinserie brillant. Die Mannschaft machte deutlich, dass der letztjährige Abstieg nicht mehr als ein Betriebsunfall war und ging in allen neun Spielen vom Tisch. Der spätere Vizemeister SV Esterwegen wurde sogar in einem wahren Spielrausch mit 9:0 demontiert. In der Rückrunde hatte die Mannschaft jedoch anfänglich ein wenig Sand im Getriebe und feierte den ersten doppelten Punktgewinn erst am vierten Spieltag mit 9:0 gegen RW Heede. Doch auch temporäre Probleme verursachten im Ensemble des Haselünner SV keine Panik. Schließlich ging der Club mit einem komfortablen Vorsprung als Meister ins Ziel. Dabei war der Teamchef Holger Müller in puncto Zuverlässigkeit absolutes Vorbild und fehlte in der gesamten Saison nur einmal. Von den 16 eingesetzten Akteuren verbuchten die Brüder Niko (17:9) und Arno Korte (11:0) die besten Einzelbilanzen.

Auf dem Kreis-Verbandstag nahm Andreas Korte (links) für den Haselünner SV und Dieter Eikens (rechts) für die SG Walchum vom Staffelleiter Hubert Gerdes die Ehrung für die Meisterschaft entgegen.

                                                           Bruns-Foto