Eintracht Emmeln und der TV Meppen dominierten die Tischtennis-Kreisliga Emsland Nord/Mitte

 

Bereits mit dem ersten Ballwechsel war Eintracht Emmeln auf Titelkurs und musste spieltechnisch nicht einmal alles abrufen. Die einzige Niederlage kassierte der Meister, als der Titel längst unter Dach und Fach war. Mit der direkten Rückkehr in die Bezirksklasse stellte das Sextett eindrucksvoll unter Beweis, dass der letztjährige Abstieg nicht mehr als ein "Betriebsunfall" war. Rückhalt der eingespielten Formation war das Doppel mit Frank von der Aa und Dirk Brinkmann (10:2).

Der TV Meppen hatte während der gesamten Saison Rang zwei inne. Der Vizemeister zeichnete sich aus durch Spielwitz und Kreativität. Viermal spielten die Remiskünstler 8:8 unentschieden. Ein Angstgegner war die Mannschaft für den Stadtkonkurrenten Union II. Emotionaler Höhepunkt war zweifellos der 9:4-Kantersieg gegen Eintracht Emmeln. Mit Thomas Müller stellte der TV zudem den klassenstärksten Einzelspieler (18:2).

Der TTC Lähden startete katastrophal, blühte aber in der Rückrunde auf und verbesserte sich auf Platz vier. Fast hätte das Team noch den SV Langen abgefangen. Ein Riesenspiel absolvierte der TTC gegen den TV Meppen (9:5). André Hüßing und Gerd Lübken fehlten in keinem Spiel, ein Indiz für Zuverlässigkeit.

Union Meppen II präsentierte sich wie eine Wundertüte. Nach gelungenem Start wurde die Mannschaft fast ganz nach unten durchgereicht. Absoluter Tiefpunkt war die 1:9-Heimniederlage gegen Sigiltra Sögel. Mit 13 Akteuren hatte Union den größten Spielerverschleiß. Aus dem Riesenkader ist Tobias Fischer mit einer Einzelbilanz von 19:9 hervorzuheben.

Der SV Dalum ziert mit bescheidenen elf Pluspunkten den vorletzten Tabellenplatz. Entscheidend war die Rückserie mit nur zwei Siegen. Unumstrittene Leistungsträger waren Niklas Tallen (17:8) und Alois Tallen (18:10).

Der Neuling TV Erika/Altenberge stand permanent unter Druck, den er nicht positiv beantworten konnte. Das Schlusslicht hatte mit Rainer Schultealbert nur einen überdurchschnittlichen Spieler in den Reihen (12:6).

Frank von der Aa führte mit seiner besonnenen Spielweise Eintracht Emmeln zum Titel.

                        Foto: G. Bruns