Am kommenden Sonntag, 29. September, findet die 38. Auflage des traditionellen internationalen Tischtennis-Grenzvergleichs mit dem Emsland, der Grafschaft Bentheim sowie den niederländischen Provinzen Regio Noord und Titelverteidiger Oost statt.

 

Da in den vergangenen Jahren die niederländischen Teams durch Gebietsreformen erheblich an Schlagkraft gewonnen hatten und kaum zu schlagen waren, treten auf deutscher Seite das Emsland und die Grafschaft Bentheim - wie auch schon im Vorjahr -  gemeinsam mit einer Mannschaft auf.

Gastgeber ist in diesem Jahr die niederländische Regio Oost. Das Turnier beginnt um 10 Uhr in Almelo im Sportcentrum Stadiolaan 60. Mit dem Ende der Veranstaltung wird gegen 17 Uhr gerechnet. Gespielt wird in Form eines Einzelwettbewerbs nach deutschem Modus mit je drei weiblichen und männlichen Jahrgangsstufen. Zu jeder Altersklasse gehören vier Aktive, insgesamt besteht jede Mannschaft also aus 24 Akteuren. Je nach Platzierung im Turnier erkämpfen die Spieler Punkte, mit denen dann eine Mannschaftswertung vorgenommen wird.

Das Emsland, zuletzt 2009 siegreich, war mit insgesamt 15 Erfolgen lange Rekordsieger, ist jedoch inzwischen längst von der niederländischen Regio Noord abgelöst worden. Als Teamchef der deutschen Regionsauswahl fungiert erneut der Laxtener Christian Lühn, ihm zur Seite stehen weitere Trainer und Betreuer. Die Mannschaft wird voraussichtlich in Bestbesetzung antreten, also mit den leistungsstärksten Sportlern aus Bawinkel, Laxten und Nordhorn. Außerdem verspricht sich die Teamführung viel von den Starterinnen aus den weiblichen Tischtennis-Hochburgen Lohne und Emlichheim.