In der 1. Tischtennis-Kreisklasse Emsland/Mitte beginnt sich die Spreu vom Weizen zu trennen. 

 

Der amtierende Vizemeister Eintracht Emmeln II strebt in dieser Saison den ganz großen Coup an. Die Mannschaft führt mit drei flotten Auftaktsiegen die Tabelle an. Probleme hatte der Club lediglich beim 7:4-Derbysieg gegen den TV Erika/Altenberge II. Als wesentliche Verstärkung hat sich der neu in die Stammformation gekommene Frank von der Aa erwiesen.

Sigiltra Sögel folgt mit zwei Minuszählern. Verantwortlich für die 5:7-Heimniederlage gegen den VfB Lingen II, der nicht einmal die Bestbesetzung aufgeboten hatte, war die katastrophale Doppelschwäche. Die Rolle eines Führungsspielers hat der noch ungeschlagene Wolf-Dietrich Hagen übernommen.

Der VfL Emslage IV führt das Mittelfeld an. Licht und Schatten wechselten. Eine bessere Ausgangsposition wurde durch die knappe 5:7-Niederlage gegen den unmittelbaren Konkurrenten Sigiltra Sögel vergeben. Rückhalt der Truppe ist das Doppel mit Ewald Brüggemann und Karl-Heinz Beerling, doch war kein Spieler war in allen Begegnungen dabei.

Der TV Erika/Altenberge II befindet sich nur im unteren Mittelfeld, obwohl eine gute Atmosphäre das Mannschaftsgefüge kennzeichnet. Die Hauptlast haben noch immer die erfahrenen Heinrich Krüssel und Rudi Jasken zu tragen.

Die Positionen des SV Hemsen, VfL Emslage III und TTC Lähden II sind nicht sehr aussagekräftig, da diese Clubs mit einigen Spielen im Rückstand sind.

Die Situation von Union Meppen III ist besorgniserregend. Das Team ist noch ohne Erfolgserlebnis und spürt den wachsenden Druck. Die Mannschaft wartet auf die Rückkehr von Lars Krüssel und Marco Brand, ohne die eine Wende kaum möglich ist.

Den TV Meppen hatte man überall erwartet, aber nicht am Tabellenende. Die aktuelle Leistungsdelle ist bei so hochklassigen Stammspielern wie Ralf Wohlgezogen und Finn Gumprich unerklärlich. Allerdings musste sich der TV  bislang ausschließlich mit Teams aus dem oberen Tabellendrittel auseinandersetzen.