In der Tischtennis-Kreisliga Süd sind einerseits zwei Clubs ungeschlagen, andererseits noch drei Teams ohne Punktgewinn.

Zu den wenigen qualitativ überdurchschnittlichen Tischtennis-Sportlerinnen des Emslandes zählen Gina-Marie Nortmann (links) und Sandra Neehoff vom VfL Rütenbrock.

Beim traditionellen internationalen Tischtennis-Grenzvergleich im niederländischen Assen beeindruckten aus dem emsländischen Team besonders Finn Wilmink und Antonia Joachimmeyer (beide SV Bawinkel).

Auch in dieser Spielserie können sich interessierte Schulen und Vereine wieder am „Dauerbrenner“ unter den Nachwuchs-Turnieren, den Tischtennis-Mini-Meisterschaften, beteiligen. In der laufenden Saison feiert dieser Wettbewerb mit bislang über 1,5 Millionen Teilnehmern bereits die 35. Auflage.

Aus rund 40.000 "Minis" pro Jahr spielen sich die besten 20 Mädchen und Jungen nach vorne bis ins Bundesfinale. Bei allen bleibt der Spaß am Sport, bei einigen wird er sogar zum Beruf: Für Bastian Steger und Tanja Krämer etwa ging es von der Teilnahme am Bundesfinale in jungen Jahren bis ins Nationalteam.

Im Tischtennis-Regionspokal der Kreise Emsland und Grafschaft Bentheim dominierten in der ersten Hauptrunde die Favoriten.

Das Emsland und die Grafschaft Bentheim bilden zusammen mit insgesamt zwölf Mannschaften die 1. Tischtennis-Herrenkreisklasse Süd/West. Spannung pur verspricht sowohl das Rennen um den Titel als auch der Abstiegskampf.

In der 2. Tischtennis-Kreisklasse stellt der Sportkreis Emsland/Mitte fünf Mannschaften, die im bisherigen Verlauf nur bedingt erfolgreich waren.